DDR Mopeds findet man bis heute im Straßenbild Deutschlands… und das nicht nur in den neuen Bundesländern. Wer mal bei ebay oder autoscoud24 stöbert, wird feststellen, dass diese Kultfahrzeuge aus alten Ostzeiten alles andere als billig zu bekommen sind.

Das erste DDR Moped erblickte 1955 das Licht der Welt und nannte sich SR1. Der SR1 mit seinen 26ger Rädern ähnelte noch stark einem Fahrrad und konnte mit seinen Pedalen auch als solches benutzt werden.

Gefertigt wurde das Moped im VEB Fahrzeug und Gerätewerk Simson Suhl, dem späteren VEB Fahrzeug- und Jagdwaffenwerk Ernst Thälmann Suhl (1968).
sr1

Die Produktion des SR1 wurde 1957 durch das neue Modell SR2 abgelöst. „SR“ bedeutet „Sömmerda-Rheinmetall“). Der Motorenhersteller war das VEB Büromaschinenwerk Sömmerda in Thüringen. Vor dem Zweiten Weltkrieg gehörte dieses Werk zum Rheinmetall-Konzern und stellte Büromaschinen her. Aus diesem Grunde war auf den Motorgehäusen der Schriftzug „Rheinmetall“ auch noch zu DDR-Zeiten vorhanden. Der SR2 wurde bis 1964 gefertigt.sr2

Bei späteren Mokick Modellen aus den 80er Jahren hat die Modellbezeichnung SR eine andere Bedeutung, so steht z.B. die Bezeichnung SR-50 für Simson Roller 50m3. Bereits 1962 begann man in Suhl einen „Roller“ zu bauen, den KR50, KR steht hier für Kleinroller. Der KR50 war das Vorläufermodel der Schwalbe und mit seiner angegebenen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h noch eines der „langsamen“ DDR Mopeds.
KR50

Im nächsten „Moped“ Beitrag geht dann mit der fast legendären „Vogelserie“, Spatz, Star, Habicht, Schwalbe und Sperber weiter.

Stichwörter:

Kategorie: DDR Mopeds