Das Mofa SL1 hatte in der DDR (Simson) Geschichte nur einen kurzen Auftritt, es ging 1970 in Serie und verschwand bereits 1972 nach nur 18 Monaten wieder mangels Nachfrage vom Markt. Die Idee der Entwickler war zum einem, den Bedarf an motorisierter Fortbewegung mit einem geringen Produktionsaufwand zu decken und andererseits wollte man vor allem älteren Menschen und Frauen ein technisch unkompliziertes, erschwingliches und führerscheinfreies Fortbewegungsmittel bieten. Das Mofa SL1 kostete zu seiner Einführung 695,- Mark und war ohne Voranmeldung erhältlich, später sank der Preis auf 595,- Mark.

 

mofa-sl1

1971 kam das Nachfolgemodel SL 1S in den Handel, der wesendliche Unterschied zum Vorgängermodell war eine gefederte Vordergabel und ein Gepäckträger über dem Vorderrad.
Die erhofften Absatzzahlen des Simson Mofa SL1 wurden aber in keiner Weise erreicht, eine Ursache hierfür lag sicher auch darin, dass auch für diese Fahrzeugklasse die Führerschein- und Helmpflicht eingeführt wurde. Insgesamt wurden ca. 60200 Stück des SL1 und SL1S hergestellt, bevor die Produktion im März 1972 sang und klanglos eingestellt wurde. Ab ca. 1971 war das SL 1S an jeder (DDR) Losbude als Hauptgewinn zu finden.
Der Motor des SL1 überlebte noch bis 1989 als Antrieb in der Rasenmäherproduktion.

Be Sociable, Share!

Stichwörter:

Kategorie: DDR Mopeds