Die guten alten Ost-Plattenbauten, so oft wurde die Ost-Platte im Westen belächelt. Jetzt erfahren die Ost-Plattenbewohner eine späte Genugtuung. Denn gerade diese Häuser in Ost-Bauweise (sanierter) stellten sich als klimafreundlich und kostensparend heraus.

Diese Tatsache hat Europas größte Firma für Heizungs- und Wasserabrechnungen, die Techem AG errechnet.

Die Firma hat 40 000 Mehrfamilienhäuser, die mit Öl beheizt werden, für den Zeitraum 2006/2007 ausgewertet.

Stolze 855 Euro im Jahr bei 70 Quadratmeter Wohnfläche zahlten Mieter in Bremen durchschnittlich. Es folgen Kassel, Marburg, Düsseldorf. Die günstigsten Heizkosten haben die Schweriner mit durchschnittlich 537 Euro, allerdings bei geringerer Wohnfläche (57 m²), gefolgt von Erfurt, Leipzig und Chemnitz.
Sehr viele Plattenbauten in der Ex-DDR sind bereits saniert und wesendlich besser gedämmt als die Mietshäuser im Westen, die in den siebziger Jahren errichtet wurden.
In Berlin zahlt man 806 Euro durchschnittlich an Heizkosten im Jahr (Platz 5). Für diesen hohen Durchschnitt sind die Bauten im Westteil Berlins verantwortlich.

Stichwörter:

Kategorie: Neues aus dem Osten