Wer bei den DDR Motorrädern nur an die MZ denkt, kennt nur die halbe Wahrheit. Die Produktpalette an Motorrädern aus DDR Produktion ist größer als man denkt.
Bereits in den 50er Jahren gab es mehrere Modelle aus DDR Produktion, eines davon war die AWO Serie. Im Volksmund wurde sie wegen des satten Motorklangs auch respektvoll „Dampfhammer“ genannt.
Die AWO425 wurde ab 1950 produziert und etwa ab 1956 unter der Modellbezeichnung „Simson 425“ gefertigt, die Zahl 425 bezeichnet hierbei nicht wie man vermuten könnte, den Hubraum. Die 4 steht für den 4takt Motor der AWO und die 25 bezeichnet den Hubraum „250 ccm“.
Insgesamt wurden von 1950 bis 1960 350 000 Stück gefertigt.
Die AWO gab und gibt es als Solomaschine und als Gespann. 1960 wurde die Produktion der AWO zugunsten der Moped und MZ Produktion aufgegeben. Auf Grund der damaligen geringen Modellpalette verwirklichten viele Motorradfans damals Ihre Träume mit eigenen Umbauten. So findet man z.B. häufig die längere und bessere Gabel aus der MZ in der AWO.

In einer sehr geringen Stückzahl wurde auch ein 350 ccm Motor gefertigt. Die AWOs mit 350 ccm Motoren wurden vorwiegend als Escortfahrzeuge verwendet.

Eine ganz eigene Entwicklung war die AWO700, diese Motorräder wurden auf der Grundlage der BMW R75 für Polizei und Behörden hergestellt. Die AWO 700 besaß einen 2-Zylinder-Boxermotor mit 698 ccm und 30 PS.
Die Entwicklung der AWO700 unterstand militärischer Geheimhaltung, alle Fahrzeuge, Motoren und Unterlagen wurden nach Fertigstellung der KVP (Kasernierten Volkspolizei) übergeben. Wer heute noch eine AWO700 sein Eigen nennen kann, besitzt einen unschätzbaren Wert. Die Zahl der noch vorhandenen Fahrzeuge kann man an einer Hand abzählen.

awo.jpg

 

awoumbau.jpg

Stichwörter:

Kategorie: DDR Motorräder/Roller