Das DDR – Ampelmännchen hat Geburtstag. Heute vor 50 Jahren erfand der Ost-Berliner Karl Pegau den immer noch für ostdeutsche Städte charakeristischen Ampelmann. Allerdings musste das heute so kultige und in fast allen Lebenslagen auftauchende Männlein 8 Jahre in der Schublade warten, ehe es an die Öffentlichkeit durfte.

 


Bereits 1961 hatte Pegau den Entwurf dem damaligen Verkehrsministerium vorgestellt. Erst 1969 durfte er dann auf den sozialistischen Straßen der Deutschen Demokratischen Republik leuchten. Auch wenn es, selbst in Deutschland, schon die verschiedensten Varianten von ihm (und unter anderem in Dresden inzwischen auch von ihr ;-)) gibt, so denke ich hat sich das typische Ampelmännchen Pegau’s doch am ehesten in unsere Herzen „gelaufen bzw. gestoppt“.

Meiner Meinung nach wirkt der Ampelmann der alten Bundesländer dagegen etwas „fade“. Eine interessante Aufstellung von Ampelmännern und -frauen inclusive einer Abstimmung, welches der vielen den Leuten am besten gefällt, ist auf der Internetseite des MDR zu finden.

Stichwörter:

Kategorie: Allgemein