M24Im damaligen Ostberlin gab es Taxis nicht gerade im Überfluss. Der Taxibetrieb gehörte zum VEB Kombinat Berliner Verkehrsbetriebe (BVB), darin waren Straßenbahn/Obus, U-Bahn, Omnibus, Weiße Flotte und Taxi zusammengeschlossen. Wo Not am Mann war, da waren Ostberliner schon immer erfinderisch. So blühte auch im Taxigeschäft eine verbotene aber dennoch geduldete Schattenwirtschaft.
Besonders am Wochenende wenn viele Leute unterwegs waren,

ob zur Disco, in den Nachtclub oder zu anderen nächtlichen Vergnügungen, waren Taxis Mangelware.
Das war die Stunde der Schwarztaxis. Das Prinzip und die Regeln waren einfach, schnappe keinem offiziellen Taxi einen Fahrgast weg und verlange kein Fahrgeld von deinem Kunden.

taxi

So zog auch ich jeden Freitag, Samstag und Sonntag so gegen 20 Uhr mit meinem Moskwitsch 408/1E los. Man hatte nichts weiter zutun als die Straßen entlang zufahren, dort wo Leute standen die Fahrt zu verringern und schon wurde man von Irgendjemand an den Straßenrand gewunken. Jeder wußte, Autos die am Wochenende oder zu Feiertagen nachts unterwegs waren sind Schwarztaxis. Da man ja kein Geld verlangen durfte, kam es natürlich auch mal vor, dass man für einen feuchten Händedruck und ein Dankeschön fuhr. Solche Sachen waren aber schnell vergessen wenn die nächste 5 Minuten Fahrt zehn Mark ein brachte. An wirklich guten Tagen konnte man da schon zwischen 150,- bis 250,- Mark die Nacht verdienen. Ein wirklich schlechter Tag reichte dann gerade für die nächste Tankfüllung.

Heute ist es wohl kaum Vorstellbar das der Beruf Taxifahrer in der DDR ein absoluter Traumjob war, an dem man höchstens mit Beziehungen ran kam. Auch Berufe wie Müllkutscher, Nachtmilchfahrer oder Haustourfahrer in der Großwäscherei VEB Rewatex waren Tätigkeiten an die es so gut wie kein ran kommen gab. Wer dort arbeitete, gab diese Jobs auch nicht freiwillig auf. Aus heutiger Sicht ist es Unvorstellbar das Diese und einige wenige andere Jobs so begehrt waren. Die Erklärung dafür ist einfach, diese Tätigkeiten waren überdurchschnittlich gut bezahlt beziehungsweise brachten überdurchschnittlich gutes Trinkgeld.
Das ist natürlich nur meine Erfahrung aus Berlin, der Hauptstadt der DDR.

Wenn es anderswo ganz anders war, dann lasst es alle wissen und schreibt einen Kommentar oder registriert Euch hier im Blog, dann könnt Ihr eigene Beiträge schreiben und als Entwurf abspeichern. Nach Sichtung wird Euer Beitrag dann hier in einer passenden Kategorie erscheinen.

Stichwörter:

Kategorie: So war das