Das wichtigste Dokument des DDR Bürgers war natürlich der Personalausweis.

Den ersten Ausweis bekam man mit 14 Jahren, dieser Ausweis war 20 Jahre gültig.

Neben den persönlichen Daten wurden auch die Kinder und der jeweilige Wohnort im Personalausweis eingetragen. Jeder Ausweis hatte neben der Ausweisnummer auch eine Personenkennzahl (PKZ). Über die 12 stellige PKZ, die jeder DDR Bürger hatte, er eindeutig zuordenbar.

Missliebige und kriminelle Personen nahm man den Personalausweis ab. Diese Personen erhielten einen Ersatzausweis, den PM-12.

Seite 0 im Personalausweis:
Bürger der Deutschen Demokratischen Republik
Dieser Ausweis ist Ihr wichtigstes Dokument
Sie haben deshalb
_ den Personalausweis stets bei sich zu tragen, vor Verlust
zu schützen und auf Verlangen den Angehörigen der
Sicherheitsorgane der Deutschen Demokratischen Republik
auszuhändigen bzw. anderen dazu berechtigten Personen
vorzuzeigen
_ Eintragungen nicht eigenmächtig vorzunehmen
_ den Verlust oder die Beschädigung eines Personalausweises
unverzüglich bei der zuständigen Dienststelle der Volkspolizei
anzuzeigen und einen neuen Personalausweis zu beantragen
_ Namensänderungen, Änderungen des Familienstandes
und der Wohnanschrift innerhalb der in den gesetzlichen Be-
stimmungen festgelegten Fristen der zuständigen Dienststelle
der Volkspolizei zu melden und den Personalausweis zur
Eintragung der Veränderung vorzulegen
_ den Personalausweis unverzüglich bei der zuständigen
Dienststelle der Volkspolizei zur Anbringung eines neuen
Paßbildes vorzulegen, wenn Sie nicht mehr genügend auf dem
Paßbild zu erkennen sind.
Dieser Personalausweis enthält 12 Seiten

PA-DDRPersonalausweis

 

 


 

 

Stichwörter:

Kategorie: Dokumente aus der DDR